Rote Socken_Direktkandidatur_überarbeitet.jpg

Erzgebirge

Wahl zur Direktkandidatin

Am Samstag den 20. Februar 2021 nominierte mich DIE LINKE. Erzgebirge mit 96 % der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder als Direktkandidatin für den Wahlkreis 164. Ich danke allen für das Vertrauen und freue mich auf einen gemeinsamen, starken Wahlkampf vor der Bundestagswahl im September.

Erzgebirge

Ich bin für das Studium von Freiberg nach Leipzig gegangen, weil es vor Ort keine vergleichbaren Studienangebote gab. Auch heute sehen wir immer wieder, dass Schulen geschlossen werden und das Bildungsangebot sich verringert. Für mich steht fest, dass dies nicht das Bild der Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder sein darf. Bildungschancen und Perspektiven müssen auch jenseits der sächsischen Großstädte mehr und innovativ gefördert werden. Dies gilt auch für den Bereich des ÖPNV, der ebenfalls neu gedacht und gestärkt werden muss, sowie die Gesundheitsversorgung, die auch außerhalb der Zeiten einer Pandemie flächendeckend und für alle Menschen gut erreichbar sein muss.

Wir brauchen eine Politik, in der die Rechte aller Menschen gleichermaßen eine Rolle spielen. Als Juristin kämpfe ich dafür, dass alle Menschen gleiche Rechte und Teilhabe haben und das jede Stimme in unserer Demokratie gehört wird. Das ist nicht mehr selbstverständlich, denn der rechte Diskurs ist schon in der “Mitte” der unserer Gesellschaft etabliert. Daran werden wir etwas ändern. Meine Erfahrung, als Mitarbeiterin im Bundestag und als Juristin, werde ich dazu einsetzen, an den richtigen Stellen Druck zu machen und unsere Positionen gemeinsam durchzusetzen. Dafür brauchen wir eine klare Haltung mit einer starken solidarischen Stimme. Mit dieser Vision möchte ich gemeinsam mit euch und für die Menschen vor Ort und das Erzgebirge in den Bundestag.

Hier geht es zur offiziellen Pressemitteilung des Kreisverbands DIE LINKE Erzgebirge.