Gespräch Lesbos_Janine_Sofia_Clara

Foto: Angelos Christofilopoulos

Griechenland

Seehofer soll Weg freimachen für Aufnahme

Die Partei Die Linke fordert die Aufnahme von Geflüchteten in deutschen Städten. Viele Kommunen stünden dafür bereit. Pitt v. Bebenburg, der unsere Delegationsreise begleitet hat, berichtet für die Frankfurter Rundschau. #WirhabenPlatz

Menschenrechte

Die Bundesländer Thüringen, Berlin und Bremen haben Landesaufnahmeprogramme zur Aufnahme von Schutzsuchenden von den griechischen Lagern beschlossen. Seehofer hat das Einvernehmen verweigert. Berlin klagt mittlerweile dagegen.

Die inhumanen Lager an der EU-Außengrenze müssen geschlossen werden. Wichtig ist aber auch das Dublin-System insgesamt zu reformieren. Ein erster Schritt wäre dabei das Recht auf Familienzusammenführung zu erweitern, indem auch weitere Verwandschaft berücksichtigt wird. Derzeit werde „viel Geld in die Hand genommen, um ein System des Chaos, der Unordnung und der Menschenrechtsverletzungen zu schaffen“, sagte Bünger der FR.

Zum Beitrag von Pitt v. Bebenburg für die Frankfurter Rundschau

Hier geht es zu den weiteren Artikeln von Pitt v. Bebenburg über die Situation der Schutzsuchenden auf der griechischen Insel Lesbos, die inhumanen Zustände in den Lagern und die Forderungen der DIE LINKE:

(1) Lesbos: Janine Wissler besucht Kara Tepe – „Lager gehören aufgelöst“

(2) Das Lager Moria auf Lesbos – ein Friedhof der Menschenrechte

(3) Schutzlos in der Hitze von Kara Tepe